Tauschkreise in Österreich

Übernachten in der Almhütte, Hauswürste aus der Steiermark, Stadtführung in Wien, Massage, Nachhilfe, Übersiedlungs- und Transportdienste, Tanzkurs oder Fahrradreparatur ohne auch nur einen Euro in die Hand zu nehmen?

In fast allen österreichischen Bundesländern gibt es einen oder mehrere regioanel organisierte Tauschkreise, in denen sich Leute zusammengefunden haben, die Waren und Dienstleistungen auf der Basis einer symbolischen Währung tauschen. Die Idee, Waren und Tätigkeiten im bargeldlosen Tausch anzubieten ist uralt. Am Beginn der 80er richtete der Arbeitslose Brite Michael Linton den ersten LETS (Local Exchange Trading System)-Tauschkreis ein, die Idee verbreitete sich schnell über Europa und Amerika.

Den Wert der Arbeit bestimmt in diesen Systemen vor allem der Zeitaufwand, nicht andere wirtschaftliche Faktoren. Damit hinterfragen die Tauschkreise traditionelle, sozial hinterfragbare Wirtschaftsformen, sie definieren Arbeit neu und bewerten den Menschen primär nach seinen Bedürfnissen und Fähigkeiten und nicht nach seiner Marktkompatibilität. In einer anonymen Großstadt haben sie eine wichtige soziale Funktion und knüpfen auch an das kreative Potential von Randgruppen an.

Sie ermöglichen Menschen, die nur schlecht oder gar nicht in den Arbeitsmarkt integriert  sind, ihre Talente und Fähigkeiten im Rahmen privater Nachbarschaftshilfe anzubieten, einzusetzen und zu erweitern und im Austausch dafür das Angebot anderer Menschen in Anspruch zu nehmen. Im Idealfall schafft ein solches System auch die Verbindung verschiedener sozialer Gruppen. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen. Denn je mehr Menschen in diese Boote einsteigen, desto besser schwimmen sie! Denn umso größer ist die Vielfalt des Angebots und der Nachfrage.

Tauschkreise in Wien

LETS Wien (http://www.waffeltausch.at/)

"Waffel" steht seit 1995 für "Wir arbeiten füreinander für einheitlichen Lohn", früher wurde auch mit dieser Einheit als symbolischer Währung verrechnet, heute wird mit Stunden abgerechnet. Nimmt das Mitglied Leistungen, Waren oder Dienste eines anderen Teilnehmers in Anspruch, so bezahlt er mit Stunden.

Im LETS-Tauschkreis gilt der Grundsatz, dass unabhängig von der Art der Leistung ein fixer(Waffel-)Stundensatz verrechnet wird. Egal ob Du eine Stunde Fenster putzt oder Diplomarbeiten redigierst, eine Seniorin eine Stunde Dein Fahrrad repariert, der Student von nebenan deiner Tochter eine Englisch-Nachhilfestunde gibt oder eine Tauschkreisbekanntschaft Deine Gäste ägyptisch bekocht: 1 Stunde ist 1 Stunde, unabhängig von der Qualifikation.

Talente Tauschkreis Wien (http://www.talentetauschkreis.at/)

Der TTK Wien ist praktisch genau so alt wie LETS Wien und beide Systeme kooperieren schon lange eng miteinander. Gemeinsam nutzen sie auch dieselbe Software als Verrechnungssystem, wobei hier auch mit dem Talente Tauschkreis Niederösterreich und dem Talentetauschkreis Südburgenland kooperiert wird. 

Im Unterschied zu LETS gibt es hier aber nur die Empfehlung, dass Arbeitszeit stets denselben Wert haben soll, Angebot und Nachfrage entscheiden hier darüber, ob eine Dienstleistung auch mal mehr oder weniger kosten kann. 

KAESCH - Netzwerk für Nachbarschaftshilfe (http://www.kaesch.at/)

KAESCH gibt es seit Ende 2010. Es unterscheidet sich von den beiden älteren Tauschkreisen vor allem dadurch, dass es gezielt als Integrationsprojekt angelegt ist, also Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen bringen soll. Ein weiterer Unterschied ist, dass KAESCH in Form von Regionalgruppen organisiert ist, also versucht, möglichst dezentral zu wachsen. KAESCH steht für die Regionen (K)abelwerk, (A)lt (E)rlaa und (SCH)öfpwerk, den Gründungsregionen. Untermeidling (das Gebiet zwischen Wiental und Wienerberg) ist eine weitere Region, die schon besteht. Eine Ausweitung auf andere Regionen ist ausgesprochen erwünscht, wird aber derzeit noch nicht forciert. Wichtiger ist der integrative Ansatz. 

Die Verrechnungseinheiten sind kaesch, 100 kaesch sind der empfohlene Richtwert für eine Stunde Arbeit. Auch KAESCH benützt die selbe Open Socurce Online-Konten- und Inseratensoftware wie die beiden älteren Tauschkreise, betreibt aber eine eigene Plattform. 

Links:

wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Tauschring
Michael Linton: http://www.gmlets.u-net.com/

Weitere Tauschkreise in Österreich und international findest du hier